Christoph Geiser Stiftung

Edition Catherine Colomb

Tout Catherine Colomb

Nach Aufenthalten in Deutschland und England während ihrer Jugendzeit studierte Catherine Colomb (Pseudonym von Marie Reymond-Colomb, 1892-1965) Literatur in Lausanne. Sie verbrachte den grössten Teil ihres Lebens in der Schweiz und widmete sich in völliger Verschwiegenheit ihrem mutigen und facettenreichen Werk.

 

Dieser Band umfasst die Gesamtheit der Werke, die sie von 1911 bis 1965 verfasste. Zu den vier zu Lebenszeit erschienenen Romanen kommen zwei unveröffentlichte Romane, ein ebenfalls unveröffentlichter Essay über Béat de Muralt und eine Sammlung von Artikeln, die in der Presse erschienen, aber in den meisten Fällen nicht mehr wieder aufgegriffen worden sind.

Diese Edition unter der Leitung von Daniel Maggetti (Section de français, Centre des littératures en Suisse romande) konfrontiert uns auf unvergleichliche Weise mit dem Universum einer zutiefst eigenständigen Schriftstellerin, deren Erzählen sich virtuos einer Verschriftung der Realität verpflichtet und sich zugleich der Welt in ihrer kulturellen und geschichtlichen Vielfalt öffnet.

Daniel Maggetti (dir.), Tout Catherine Colomb, avec la collaboration d’Auguste Bertholet, Valérie Cossy, Anne-Lise Delacrétaz, François Demont, Claudine Gaetzi et José-Flore Tappy, Genève, Zoé, 2019. Mehr (f/pdf)